Zum Inhalt springen

NATURHEILPRAXIS Ehrenfeld

Astrid Winter Heilpraktikerin

Glossar

A

Abhyanga: Ölmassage; Einsalbung des Körpers mit Öl oder Ghee

Agni: Verdauungsfeuer/Körperfeuer

Ahamkara: Ichbewusstsein, Ego

Ajna: »grenzenlose Macht«/»Kontrolle«; Name des sechsten Chakras (Stirm-Chakra)

Alochaka Pitta: eine der fünf Formen von Pitta; »das Feuer der Augen«

Ama: Schlacken- und Giftstoffe des Körpers, die durch unverdaute Nahrung oder unverdaute psychische Impulse entstehen

Ama Vata: Bezeichnung für Krankheiten des rheumatischen Formenkreises (Arthritis, Rheuma)

Amla Bhava: die saure Stufe

Anahata: »furchtlos«/»unberührter Ton«, Name des vierten Chakras (Feuer-Chakra)

Anandamaya Kosha: die Glückseligkeit

Annamaya Kosha: Die äußere sichtbare Erscheinung des menschlichen Körpers

Anguli: (a) in Querfinger; gilt als ayurvedische Maßeinheit

Anna Vaha Srotas: Verdauungssystem/Verdauungskanäle

Apana Vata: eine der fünf Formen von Vata; abwärts fließende Kraft; kontrolliert den Unterleib und die Ausscheidungsfunktionen

Artava: weibliche Fortpflanzungs- und Menstruationsflüssigkeit

Artava Vaha Srotas: weibliches Fortpflanzungssystem/Menstruationssystem/ Fortpflanzungskanäle

Asana: Yogahaltung/(körperliche) Yogaübung

Asthi: Knochen

Asthi Dhatu: Knochen- und Knorpelgewebe

Asthi Vaha Srotas: Knochensystem/Knochenkanäle

Atman: das individuelle Selbst

Avalambaka Kapha: eine der fünf Formen von Kapha; bildet die außerzelluläre Flüssigkeit

Awastha Paka: die primäre gastrointestinale Verdauung

Ayurveda: das Wissen/die Lehre vom Leben

B

Bhrajaka Pitta: eine der fünf Formen von Pitta; das Feuer der Haut

Bodhaka Kapha: eine der fünf Formen von Kapha; bewirkt die Speichelbildung

Buddhi: Intelligenz, Intellekt

Bhutas: die fünf grobstofflichen Elemente Luft, Erde, Äther, Wasser und Feuer.

Bhutagni: das Verdauungsfeuer der 5 Elemente in der Leber

Brahman: Weltenseele

C

Chakra: »Rad«; Energiezentrum im Körper

Charaka: früher Gelehrter des Ayurveda

Charaka Samhita: wichtiges ayurvedisches Standardwerk, von Charaka verfaßt

Churna: Pulver

Chikitsa: therapeutische Behandlung, Lehre

D

Daiva Vyapasraya: übernatürliche, göttliche Heilung

Dharana: im Yoga: Konzentration, im Ayurveda: Teilkörperölguss

Dhatu: Körpergewebe

Dhatuagni: der gewebespezifische Stoffwechsel

Dosha: Bioenergie; wörtlich: »das, was aus dem Gleichgewicht gerät«

E

Kein Eintrag

F

Kein Eintrag

G

Garshan:

Guna: Eigenschaft, Qualität

H

Kein Eintrag

I

Kein Eintrag

J

Jatharagni: Der primäre Stoffwechsel (das zentrale Verdauungsfeuer)

Jnana:  Wissen

K

Kala: Deckgewebe

Kalarippayatt: (Kallari) indische Kampfkunst, die mit dem Wissen der Marmas arbeitet

Kapha: Bioenergie, Wasser- und Strukturprinzip

Karma: Handlung, Wirkung

Katu Bhava: die scharfe Stufe

Kledaka Kapha: eine der fünf Formen von Kapha; Wasser der Verdauung

Kosha: Körper-Geist-System, welches aus ayurvedischer Sicht aus fünf äußeren Schichten besteht

L

Kein Eintrag

M

Madhura Bhava:die süße Stufe

Majja: Nerven, Knochenmark

Majja Dhatu: Knochenmark- und Nervengewebe

Majja Vaha Srotas: Nervensystem/Nervenkanäle

Mala: körperliches Abfallprodukt

Mamsa: Muskel

Mamsa Dhatu: Muskelgewebe

Mamsa Vaha Srotas: Muskelsystem/Muskelkanäle

Mandagni: Zustand gehemmter Verdauungsfunktion

Manomaya Kosha: der Mentalkörper

Manipura: »Stadt der Juwelen«, Name des dritten Chakras (Feuer-Chakra)

Mantra: Urklang, heilige Laute, Gebet

Marma: Vitalpunkt; Schnittstelle von Körper und Geist

Meda: Fett

Meda Dhatu: Fettgewebe

Meda Vaha Srotas: Fettkanäle

Muladhara: Festhalten der Wurzel«; Name des ersten Chakras (Erd-Chakra)

Mutra Vaha Srotas: Harnsystem/Harnkanäle

N

Nadi: feinstofflicher Energiekanal

Nadi Pariksha: Pulsdiagnose

Nasya:

Netra-Tarpana:

O

Ojas: materielle und subtile Essenz aller Stoffwechselvorgänge der Dhatus; Strahlkraft, Immunität, Fruchtbarkeit

P

Pachaka Pitta: eine der fünf Formen von Pitta; das Feuer der Verdauung in Magen und Dünndarm

Padabhyanga:

Peshi: Muskeln

Pitta: Bioenergie; Feuerprinzip

Prakrti: angeborene Konstitution eines Menschen

Prana: Lebensenergie, Lebensatem

Pranamaya Kosha: der Astralkörper

Prana Vaha Srotas: Atmungssystem; Prana befördernde Kanäle

Prana Vata: eine der fünf Formen von Vata, eine der fünf Pranas/Vaduz; hat die Funktion, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten

Pranayama: Atemübungen des Yoga; Atemkontrolle

Purisha Vaha Srotas: Ausscheidungssystem/Ausscheidungskanäle

Purusha: reines Bewußtsein, Antimaterie

Q

Kein Eintrag

R

Racnasharira: ayurvedischer Anatomie

Rajas/rajasisch: eine Qualität der Trigunas; Aktivität, Leidenschaft, aggressive Kraft

Rakta: Blut

Rakta Dhatu: Blutgewebe

Rakta Vaha Srotas: Blutsystem/Blutkanäle

Ranjaka Pitta: eine der fünf Formen von Pitta; das Feuer des Blutes

Rasa: Plasma, Geschmack

Rasa Dhatu: Plasmagewebe

Rasa Vaha Srotas: Plasma- und Lymphsystem; Plasmakanäle

S

Sadhaka Pitta: eine der fünf Formen von Pitta; hat seinen Sitz im Herzen und verdaut Nervenimpulse

Sahasrara: das 7. Chakra, auch Scheitel-Chakra genannt (Kronen –Chakra)

Samana Vata: eine der fünf Formen von Vata; Luft des Magens

Samagni: normaler Zustand

Sandhi: Gelenke

Sanyu: Sehnen

Sattva/sattvisch: eine Qualität der Trigunas; Reinheit, Bewußtheit, Licht

Sira: Arterien, Venen und andere Gefäße

Shiroabhyanga: Kopfmassage; Einsalbung des Kopfes mit Öl

Shirodhara: Stirnguß

Shiromardana:

Srotas: die Körperkanäle

Shukra: Fortpflanzung

Shukra Dhatu: Fortpflanzungsgewebe

Shukra Vaha Srotas: Fortpflanzungssystem/Fortpflanzungskanäle

Sleshaka Kapha: eine der fünf Formen von Kapha; das Wasser der Gelenke

Snehana: Öltherapie; äußerliches Einölen des Körpers

Srotas: Kreislaufsysteme

Stanva Vaha Srotas: Muttermilchkanäle

Svadhisthana: Aufenthaltsort des Selbst«; Name des zweiten Chakras (Wasser-Chakra)

Svedana:

Sweda Vaha Srotas: Schweißsystem/Schweißkanäle

Swedana: Schwitztherapie

T

Tamas/tamasisch: eine Qualität derTrigunas; Trägheit, Unwissenheit, Dunkelheit

Tarpaka Kapha: eine der fünf Formen von Kapha; das Wasser der Sinnesorgane

Tikshagni: Zustand angeheizter Verdauungsfunktion

Tridosha: die drei Bioenergien Vata, Pitta und Kapha

Triguna: die drei Qualitäten des Geistes Sattva, Rajas und Tamas

U

Udaka Vaha Srotas: Wasserkanäle/Wasserstoffwechsel

Udana Vata: eine der fünf Formen von Vata; die Luft der Kehle;aufwärtsfließende Kraft

Upadathu: sekundäres Körpergewebe

Upanaha Sveda:

Uttara Vasti: vaginaler Einlauf

Udvarthana:

V

Vaghbata: Gelehrter des Ayurveda, Verfasser der Asthanga Hridaya

Vata: Bioenergie; Luft- und Bewegungsprinzip

Vipaka: die weitere Verdauung.

Vijnanamaya Kosha: die reine Intelligenz

Vishamagni: Zustand unregelmäßiger Verdauungsfunktion

Vishudda: Kehlkopf-Chakra, Name des 5. Chakras (Äther-Chakra)

W

Kein Eintrag

X

Kein Eintrag

Y

Kein Eintrag

Z

Kein Eintrag

Nach oben

Astrid Winter, Heilpraktikerin in Köln

Aktuelles

Geschenkgutschein

Eine besondere Idee von
Astrid Winter, Heilpraktikerin
in Köln.

Hier geht es zum Gutschein »